+49 (0)40 89 06 16 - 0 info@mueller-gastechnik.de

MDR 816/817

Die Mitteldruckregler 816 und 817 sind Druckregelgeräte der 1. Stufe für Flüssiggas, die den ungeregelten Druck aus dem Flüssiggasbehälter auf einen eingestellten Ausgangsdruck reduzieren. Als sicherheitstechnische Ausrüstungen sind an den Reglern ein Sicherheitsabsperrventil (SAV) und ein Sicherheitsabblaseventil (PRV) montiert.

PN 25

Mitteldruckregler – „f“ – 100/150 kg/h
Variante 8 DIN 4811
DIN-DVGW-Nr.: NG-4302AT0327
CE-0085B00365 (Regler)

CE-0085B00331 (SAV)
CE-0085B00330 (PRV)

Kennlinien MDR 816

Kennlinien MDR 817

Montagebeispiel MDR 816/817

TECHNISCHE DATEN MDR 816
  • Nenndurchfluss: 100 kg/h Propan
  • Nennansprechdruck SAV: 1,2 bar
  • Nennansprechdruck PRV: 1,4 bar
  • Eingangsdruck: 1,5 – 16 bar
  • Eingang: G 1“
  • Ausgangsdruck: 0,75 bar
  • Ausgang: G 1“
TECHNISCHE DATEN MDR 817
  • Nenndurchfluss: 150 kg/h Propan
  • Nennansprechdruck SAV: 2,2 bar
  • Nennansprechdruck PRV: 2,5 bar
  • Eingangsdruck: 3 – 16 bar
  • Eingang: G 1“
  • Ausgangsdruck: 1,5 bar
  • Ausgang: G 1“
WIRKUNGSWEISE

Die Mitteldruckregler reduzieren den ungeregelten Druck aus dem Flüssiggasbehälter einstufig auf nominell 0,75 bzw. 1,5 bar. Bei unzulässig hohem Anstieg des Ausgangsdrucks des Reglers wird der Ansprechdruck des Sicherheitsabsperrventils (SAV) erreicht, das dann selbsttätig schließt und den Gasstrom vor dem Regler absperrt.
Sollte ein weiterer Druckanstieg erfolgen, z. B. durch ein nicht vollständiges Schließen des SAV, so gibt nach Erreichen des eingestellten Ansprechdrucks das Sicherheitsabblaseventil (PRV) den Gasstrom in begrenzter Menge selbsttätig in die Atmosphäre frei.

Produkttypen
Bezeichnung-Typ Eingang Ausgang Notversorgung Artikel-Nummer
MDR-816 G 1“ G 1“ nein 1 00 816 8 5 000 0
space MDR-816 – RVS 28 RVS 28 RVS 28 nein 1 00 816 8 5 228 0
MDR-817 G 1“ G 1“ nein 1 00 817 8 5 000 0
space MDR-817 – RVS 28 RVS 28 RVS 28 nein 1 00 817 8 5 228 0
EINBAU- UND BEDIENUNGSANLEITUNG

DRUCKREGLERGERÄT, Nr. 8 „f“ nach DIN 4811 Teil 5
TYP 816/817

BESCHREIBUNG
Die Druckregler Typ 160 CE-0085B00365 sind Druckregelgeräte der 1. Stufe, die den ungeregelten Druck aus dem Flüssiggasbehälter auf einen fest eingestellten Ausgangsdruck reduzieren.
Als sicherheitstechnische Ausrüstungen sind am Druckregler ein Sicherheitsabsperrventil (SAV)
CE-0085B00331 und ein Sicherheitsabblaseventil (PRV) CE-0085B00330 montiert.

A. EINZELBESCHREIBUNGEN
1. Sicherheitsabsperrventil (SAV)
Das SAV ist im normalen Betrieb geöffnet und hat die Aufgabe, den Gasstrom selbsttätig abzusperren, sobald der eingestellte Ansprechdruck (siehe Tabelle) erreicht ist. Es muss nach dem Schließen manuell geöffnet werden.

2. Druckregler
Der Druckregler reduziert den ungeregelten Druck aus dem Flüssiggasbehälter auf einen fest eingestellten Ausgangsdruck ( siehe Tabelle).

3. Sicherheitsabblaseventil (PRV)
Das PRV ist im normalen Betrieb geschlossen und hat die Aufgabe, den Gasstrom selbsttätig freizugeben, sobald der Druck in dem abzusichernden System den Ansprechdruck ( siehe Tabelle) erreicht hat.
Es schließt wieder selbsttätig, wenn der Druck unter den Ansprechdruck fällt.

B. WIRKUNGSWEISE
Der Druckregler reduziert den ungeregelten Druck aus dem Flüssiggasbehälter einstufig auf nominell 0,75 – 2,5 bar. Bei unzulässig hohem Anstieg des Ausgangsdrucks am Druckregler wird der Ansprechdruck des Sicherheitsabsperrventils (SAV) erreicht, das dann selbsttätig schließt und den Gasstrom vor dem Druckregler absperrt.
Sollte ein weiterer Druckanstieg erfolgen, z.B. durch ein nicht vollständiges Schließen des SAV, so gibt nach Erreichen des eingestellten Ansprechdruckes das Sicherheitsabblaseventil (PRV) den Gasstrom in begrenzter Menge selbsttätig in die Atmosphäre frei.

A C H T U N G ! Alle in den Punkten C, D und E bezeichneten Tätigkeiten dürfen nur durch autorisiertes Fachpersonal ausgeführt werden.

C. MONTAGE
Der Druckregler kann mittels handelsüblicher Übergänge in die Rohrleitung montiert werden.

W I C H T I G ! • Zur Montage ist nur ordnungsgemäßes Werkzeug zu verwenden. • Verhindern, dass Dichtmittel in die gasführenden Bauteile gelangen. • Bei Gewindeverbindungen immer mit passenden Schlüsseln gegenhalten. • Nach erfolgter Montage muss eine sorgfältige Dichtheitsprüfung vorgenommen werden.

D. INBETRIEBNAHME
Die Inbetriebnahme erfolgt durch langsames Öffnen des Entnahmeventils am Flüssiggasbehälter.
Sollte das SAV verriegelt haben, sind folgende Schritte erforderlich:

• Entnahmeventil am Flüssiggasbehälter schließen
• Druckentlastung am Druckregler vornehmen (eingangsseitig und ausgangsseitig)
• Messingkappe des SAV abdrehen
• SAV-Stößel mittels der umgedrehten Messingkappe bis zum Einrasten herausziehen
• Messingkappe wieder aufschrauben
• Entnahmeventil am Flüssiggasbehälter langsam öffnen

E. FUNKTIONSPRÜFUNG DES BEHÄLTER-DRUCKREGLERS
• Prüfen des Ausgangsdrucks: Prüfstutzen G1/8 Nr. 3
• Ansprechdruck und Funktionsprüfung von SAV/PRV: Prüfstutzen G1/8 Nr. 3

Bei der Prüfung muss die Gaszufuhr unterbrochen und das Verbrauchsgerät geschlossen sein. Mit dem „Müller-Prüfgerät” kann eine sichere und schnelle Funktionsprüfung vorgenommen werden. Nach jeder Prüfung ist eine Dichtheitsprüfung vorzunehmen.